Freitag, 30. Dezember 2016

Nach-Weihnachtskarten basteln #12giftswithlove

Hallihallo alle miteinander,

kennt ihr das auch, wenn die Adventszeit (mal wieder) zu kurz war, um den Menschen, die einem im Leben wichtig sind, Zeit und Liebe zu schenken und man sich jetzt in der ruhigen Zeit zwischen den Feiertagen überlegt, was man eigentlich noch alles tun wollte? Meine Adventszeit war dieses Jahr wirklich stressig. Ich hatte beruflich so viel zu tun, dass ich in meiner Freizeit gerade noch Weihnachtsgeschenke organisieren konnte. Alles andere ist quasi auf der Strecke geblieben.

Dementsprechend gab es dieses Jahr auch keinen einzigen Weihnachtsgruß per Post von mir. Ich habe es einfach nicht rechtzeitig geschafft. Besonders fies daran ist, dass ich mir schon ein Motiv für die Weihnachtskarten überlegt hatte. Ich hätte sie nur noch basteln müssen.

Da sich der Trubel nun aber gelegt hat und ich jetzt sehr wohl die Zeit habe, habe ich meine Idee für die Weihnachtskarten einfach ein bisschen modifiziert und hübsche Post mit ein paar lieben Worten sind wohl auch im Januar nicht verkehrt bzw. gehen immer.


Vielleicht habt ihr auch noch Lust ein paar liebe Worte nett zu verpacken. Hier wäre dann meine Idee für eine "Nach-Weihnachtskarte": Eine verschneite Winterlandschaft. Der Winter kommt bei uns ja eh erst im Januar und Februar, da passt die Winterlandschaft doch jetzt eh viel besser.

Gerade noch pünktlich zu Ioanas #12giftswithlove ist diese Nach-Weihnachtskarte auch noch mein Beitrag zum Monatsmotto "weißes Papier". Eigentlich sollte es ja eine Weihnachtskarte werden, aber so ist es mal was anderes.


Anleitung für Nach-Weihnachtskarten


Ihr benötigt:
  • Papier für die Vorlage
  • dickeres weißes Papier
  • Packpapier
  • weiße und goldene Farbe z.B. Acrylfarbe
  • Bleistift, Schere, Kleber, Lineal
  • und einen schönen Stift, z.B. einen Füller für die netten Worte

Zunächst müsst ihr euch für die Tannenbäume eine Vorlage basteln. Ich habe dazu kariertes Papier benutzt, ihr könnt eure Vorlagen aber auch per Hand zeichnen.


Ich habe meine Vorlagen noch mit dickeren Papier verstärkt.


Nun übertragt ihr die Vorlage auf das Packpapier und ggf. auch noch auf weißes Papier. Ich habe dazu einfach Kopierpapier benutzt.


Die Tannenbäume auf Packpapier habe ich jetzt zum Teil noch mit Acrylfarbe bestempelt. Dazu könnt ihr einfach einen Bleistift mit einem Radiergummi am oberen Ende benutzten. Ihr verteilt ein bisschen Farbe auf einem Pappteller oder einem Stück Papier, taucht das Radiergummi des Bleistuftes hinein und bestempelt dann die Tannenbäume. Wer keine Farbe im Haus hat oder einfach keine Lust auf einen zusätzlichen Arbeitsschritt hat, lässt diese einfach weg.


Sind die "Flocken" auf den Tannenbäumen getrocknet, müsst ihr die Bäume nur noch auf das dicke weiße Papier kleben. Ihr könnt entweder ein Karte im Postkarten-Format A6 dazu gekleben oder (wenn ihr ein bisschen mehr schreiben möchtet) eine Karte im Format A5 zurechtschneiden und sie in der Mitte einmal knicken.

Zum Kleben habe ich einen Klebestift benutzt. So entstehen auf der Karte keine hässlichen Klebeflecken. Zuerst habe ich vier große Tannenbäume aufgeklebt und dann alle weiteren überlappend daneben und dazwischen geklebt.

Wer mag, kann noch einen netten Spruch darüber schreiben oder alternativ auch einfach ein paar Sterne dazukleben. Ich finde Kalligraphie zwar super schön, habe mich damit aber bisher noch nicht beschäftigt. Das sollte ich definitiv mal tun. Hier ist noch viel Platz nach oben.



Jetzt nur noch ein paar nette Worte verfassen und ab in die Post. Da ich zu viele Tannenbäume ausgeschnitten hatte, habe ich einfach noch welche auf den Briefumschlag geklebt.


Sooo...und nun werde ich weiter in den Tag hinein leben. Keine Verpflichtungen und kein "Müssen", einfach nur "Wollen". Ist das nicht herrlich?! Habt eine schöne, erholsame Zeit.

Liebe Grüße
Pauline

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen