Dienstag, 8. März 2016

Frühling in der Wohnung - Kunterbunte Kästchen

Hallihallo alle miteinander,

so gerne ich den Winterwald auch mag - heute morgen war alles so wunderschön mit Frost überzogen - so langsam kann das frische Grün auch wieder kommen. Die derzeitige "Kreativ durch den Monat-Challenge" von Laura und Julia trägt das Motto "Frühling".

Der Frühling ist für mich vor allem eines: bunt, so richtig bunt! Denn wenn ich an den Frühling denke, dann muss ich einfach sofort an das bunte Blumenbeet meiner Oma denken. Voll gestopft mit ganz unterschiedlichen Frühlingsblumen kann man dort jeden Tag etwas Neues entdecken. Ich mag diese ungeordneten Blumenbeete einfach so viel lieber als geordnete Perfektionistenbeete.

Jedenfalls musste mein Beitrag zur "Kreativ durch den Monat-Challenge" bunt werden, so richtig bunt! "Nicht leichter als das", habe ich mir gedacht und mir meine Farbkästen geschnappt. Nein, ich habe eigentlich keinen Sammeltick für Farbkästen, aber in meiner Schulzeit hat sich doch so einiges angesammelt.


Was wird es denn nun?


Nun ja, ich habe da so ein neues Badezimmerregal. Einziger Nachteil: Es besteht aus mehreren dünnen Brettern. Auf dem vorherigen Regal konnte ich meine Armbanduhr und meine Ohrringe einfach liegen lassen. Das ist jetzt etwas schlecht. Ich will ja nicht jeden Morgen meinen Schmuck vom Badezimmerboden suchen. Ich brauche also ein "Aufbewahrungs-Etwas". Es ist dann ein kleines kunterbuntes Kästchen geworden.








Ihr braucht:


  • weißes Papier: Ich fand Aquarellpapier ganz passend. Das ist etwas dicker. Normales Druckerpapier funktioniert aber auch.
  • Farbkasten samt Pinsel
  • ein Wassergefäß, um den Pinsel auszuspülen.
  • Kleber: Flüssigkleber oder Stift, völlig egal.




Als erstes können wir uns mal so richtig im Farbkasten austoben. Malt einfach drauflos! Ich habe drei unterschiedliche Muster ausprobiert, wobei mir die Striche einfach am besten gefallen. Die Blätter gut trocknen lassen.


Jetzt schneiden wir aus den Blättern ein Quadrat aus. Je größer das Quadrat ist, desto größer wird nachher auch das Kästchen. Ich habe ein 20x20cm großes Quadrat benutzt.


Jetzt müsst ihr aus dem Quadrat nur noch ein Kästchen falten. Faltanleitung zu erklären, finde ich immer recht schwierig. Deshalb verweise ich euch gerne auf YouTube. Sucht einfach nach "Kästchen aus Papier falten". Es gibt unzählige einfach Videoanleitungen dazu.

Ich habe diese Anleitung für das Kästchen-Falten übrigens in einem meiner schon etwas älteren Origami-Büchern aus Kindertagen gefunden. Vielleicht lerne ich das ja doch noch mit dem Origami.

Mein Ergebnis 



Ich habe die Kästchen noch mit einer Schicht Seidenglanzlack überzogen, damit sie länger halten.

Ich bin richtig froh, dass ich nicht doch zu einem Kästchen aus Plastik gegriffen habe, wir ursprünglich geplant. Warum brauchen wir eigentlich überall Plastik? Unsere Meere sind doch schon voll genug damit. Selbstgemachte Papierkästchen sind also irgendwie auch meine Antwort auf das viele Plastik um uns herum.

Ich verlinke die Kästchen noch schnell auf Herz an Hirn bei der "Kreativ durch den Monat-Challenge" und natürlich auch beim Creadienstag, den Dienstagsdingen und bei HoT. Weil die Kästchen auch ein kleiner Beitrag zu einer gesünderen Umwelt sein sollen, verlinke ich sie auch noch auf Grünzeug.

Habt einen schönen Tag und viele liebe Grüße
Pauline :)

Kommentare:

  1. Das ist ja unglaublich schön! So eine im Grunde simple Technik und dann so ein toller Effekt. Gefällt mir richtig gut :)

    Liebe Grüße,

    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Bei Plastik ist weniger wirklich mehr :-) Und trotzdem ist es bei Dir schon so schön bunt und frühlingshaft!

    GRÜNE Grüße,

    Caro

    AntwortenLöschen
  3. Die Körbchen sind total hübsch geworden. Ich mag Plastik im Badezimmer auch gar nicht. Hab mir deshalb ein Jutekörbchen gehäkelt :-)

    Liebe Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen