Dienstag, 26. Januar 2016

Licht in der Wohnung: Eine Lampion-Lichterkette

Hallihallo alle miteinander,

eine Lichterkette ist eher was für Weihnachten, meint ihr?! Naja, der Januar unterscheidet sich von Dezember ja höchstens darin, dass wir jetzt Schnee haben und keine 15 Grad mehr. Mal ganz davon abgesehen, gehen Lichterketten doch eigentlich immer. Sie machen die Wohnung heimelig und bringen ein kleines bisschen vertrautes Licht in dunkle Tageszeiten. Einfach schön!

Der eine oder andere von euch hat bestimmt noch eine Lichterkette von Weihnachten übrig, die jetzt ihr Dasein bis zum nächsten Weihnachtsfest im Keller frusten muss. Das können wir ändern!

In der letzten Flow war eine ganz tolle, vor allem einfache Faltanleitung für so Origami-Idioten wie mich. Und schwups habe ich aus der Lichterkette, die in der Weihnachtszeit noch das Fenster beleuchtet hat, Lichterlampions für das ganze Jahr gebastelt.


Ausgedacht habe ich mir die Anleitung natürlich nicht. Dazu liegt mir Origami einfach so gar nicht.

Die Anleitung findet ihr in der Flow Nr. 14 Alternativ habe ich die gleiche Anleitung aber auch bei Dawanda im DIY_Portal gefunden. In der Flow ist die Anleitung ganz wunderbar einfach beschrieben und bebildert. Das habe ich sofort hinbekommen. Bei der Anleitung von Dawanda bin ich mir da nicht so sicher, ob das funktioniert hätte, aber wer ein bisschen mehr Origami-Verstand hat als ich, meistert bestimmt auch diese Anleitung. Ansonsten schnappt euch die Flow.

Meine fertige Lichterkette samt Anleitung sah dann übrigens so aus (ich habe sie zum Glück wieder auseinander gefriemelt bekommen):



Ihr benötigt:

  • Origami-Papier: laut Anleitung welches mit den Maßen 20x20cm. Das hatte ich allerdings nicht da. Deshalb sind meine Lampions aus Faltblättern der Größe 15x15cm entstanden. Einseitig bedruckte Blätter reichen völlig aus.
  • eine Lichterkette
Ihr benötigt so viele Faltblätter, wie eure Lichterkette Lichter hat. Eigentlich ganz einfach! Ich würde vielleicht noch zwei oder drei als Reserve mit einplanen. Falls man sich mal draufsetzt. Das ist mir natürlich nicht zufällig passiert, uuupps!




Die Lampions habe ich an einem gemütlichen Abend auf der Couch gefaltet. Die ganze Anleitung hat etwa zwei Stunden gedauert. Das war wirklich entspannt und man sieht schnell sein Ergebnis.


Auseinander gefriemelt macht sie jetzt meine Wohnung an grauen Wintertagen und kalten Abenden direkt ein bisschen kuscheliger.

Die Anleitung verlinke ich noch schnell beim Creadienstag, bei den Dienstagsdingen und bei HOT. Und weil ich gerade so im Thema "Licht" drin bin, ist dies auch meine zweite Anleitung für die "Kreativ durch den Monat-Challenge" von Herz an Hirn und Funkelfaden. Meine Schneeflocken-Licht findet ihr hier.

Viele liebe Grüße
Pauline :)

Kommentare:

  1. Hallo Pauline,
    Lichterketten gehen das ganze Jahr über. Ich finde sie einfach immer sehr gemütlich. Und im Januar brauche ich einfach ein bisschen Farbe. Deine Lichterkette gefällt mir sehr gut. Ich bin leider nicht so ein Feinmotoriker...
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silke,
      Origami war und ist für mich auch ein Buch mit sieben Siegeln. Ich bin da eigentlich zu schlunzig für. Probier's doch aus! Ich war auch erst skeptisch, aber die Lampions sind wirklich einfach zu falten. Das bekommen auch wir Nicht-Feinmotoriker ganz ordentlich hin.
      LG Pauline

      Löschen
  2. Vielen Dank für deinen Beitrag! Deine Lichterkette ist total schön geworden. Ich mag die Farben und die unterschiedlichen Muster sehr gerne. Origami hat für mich immer etwas sehr entspannendes, wobei ich diese Kästchen noch nicht ausprobiert habe.

    Ganz liebe Grüße,

    Julia

    AntwortenLöschen
  3. Super! Da werd ich richtig neidisch auf deine tolle Lichterkette. Ich bin absolut Origami-unfähig. Hab mich selbst mal an dieser Lichterkette versucht und habs nach dem ersten missglückten Versuch wieder bleiben lassen...

    Liebe Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen