Sonntag, 13. September 2015

Lavendel trocknen

Hallihallo alle miteinander,

langsam verzeiht sich der Sommer und der Herbst beginnt. Unsere Äpfel werden schon ganz rot, obwohl es doch späte Sorten sind, die Brombeeren sind abgeerntet, die Tomaten werden kaum noch rot und die ersten beiden Walnüsse habe ich heute auch schon aufgesammelt.

Ein bisschen trauere ich noch den warmen Sommertagen hinterher, Die schönen Kleider, die langen lauen Abende im Freien. Aber der Herbst ist auch ein sehr schöne Jahreszeit. Zumal, wenn man einen Garten hat. Dann ist noch so einiges zu tun.



Bei meinem heutigen Streifzug durch unseren Garten ist mir aufgefallen, dass der Lavendel verblüht ist und schon reichlich Samen gebildet hat. Ich habe mir eine Gartenschere geholt und die vertrockneten Blühten mit dem Samen geschnitten, einen kleinen Strauß gebunden und jetzt steht er hier bei mir auf der Fensterbank. Das sieht nicht nur toll aus, ich werde es noch etwa zwei oder drei Wochen trocknen lassen und dann die Blühten samt Samen von den Stengeln trennen.

Ich habe mir bereits Traubenkerne besorgt und möchte zusammen mit den Lavendelblüten daraus Wärmekissen als kleines Weihnachtsgeschenk nähen. Ja, ich denke schon ein bisschen voraus, aber den Lavendel muss ich halt jetzt ernten und nicht Anfang Dezember.

Ich habe vor ein paar Wochen Lavendelblüten in einem kleinen Laden gesehen und dachte mir, dass sei doch eine tolle Idee, um die Wärmekissen neben den Traubenkernen noch ein bisschen aufzupeppen. Aber dann haben mir die Lavendelblüten doch so stark gerochen (wie der ganze Laden insgesamt), dass ich ein bisschen stutzig wurde, ob da nicht mit künstlichem Öl nachgeholfen wurde. Dabei kam ich auf die Idee, dass wir doch selbst Lavendel in größerer Menge im Garten stehen haben.

Als Idee für den Herbst wandern meine Lavendelblüten jetzt zu den Naturkindern.

Viele liebe Grüße
Pauline

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen