Freitag, 23. Januar 2015

Ein Herz aus Beton

Hallihallo alle miteinander,

eigentlich schreibt man ja immer nur über die supidupi gelungenen Ideen. Die mit Vorzeigeeffekt. Warum sollt ihr nicht auch mal Anteil haben an meinen gescheiterten Sauereien mit In-Die-Ecke-Schmeiß-Charakter.

Ein Reste-Produkt


Ja Beton, das machen ja gerade alle. Ich habe mich lange Zeit gesträubt, Beton fand ich doch irgendwie merkwürdig. Nur die tollen Kerzenständer, die haben es mir angetan. So einen wollte ich auch. Dann kam auch noch Daniella vom Blog frlweiss mit der Sei-Kreativ-Challenge für den Monat Januar um die Ecke und schon konnte ich gar nicht anders.




Einen Sack Blitzzement habe ich noch im Keller gefunden. Bei einem so alten Haus braucht man sowas schonmal. Dann habe ich "stundenlang" (gefühlt) Dreiecke aus dicker Pappe ausgeschnitten und mit Klebeband zusammengebastelt. Formen hatte ich also auch schon. Jetzt nur noch Beton.
Ich dachte mir: "Bestimmt gar nicht so schwer. Beton in eine Schüssel geben und Wasser dazu. Bombig." So wars dann aber nicht. Riesen Sauerei!

Man sollte anscheinend weder zu viel noch zu wenig Wasser nehmen. Auf der Verpackung stand zwar eine Angabe, aber da war der Zement nicht mal flüssig. Den hätte ich höchstens kneten können. Also habe ich mehr Wasser genommen. Dann wars anscheinend zu flüssig.

Die nächste Idee: Einen Moment warten, dann wird der Zement doch wieder fester. Gesagt, getan. Meine Formen habe ich noch mutig vollgemacht. Leider war der Zement da wohl schon zu fest. Jedenfalls waren die Ecken nachher nicht mit Beton ausgefüllt. Was für eine Bescherung. Ich werde es nochmal probieren!

Dann ist aber doch noch was drauß geworden, nur keine Kerzenständer!


Die Formen waren voll und ich hatte noch Zement übrig, was machen?! Ich hab kurzerhand den schon angetrockneten Zement auf eine Zeitung gegossen und mit einem Holzstäbchen ein Herz geformt. Das war dann auch endlich mal einfach.




Noch schnell ein Stück Draht in den frischen Zement stecken und alles trocknen lassen. Mein Draht war ursprünglich mal in einer Blume. Er ist ein bisschen dicker als normaler Draht und schön bunt. Wer gerade keinen Blumen-Deko-Draht entbehren kann, kann sich diesen aber auch im Bastelgeschäft kaufen. Damit der Draht im Zement gut hält, habe ich den Draht unten leicht angebogen. So hat er mehr Fläche im Zement. Da alles schnell gehen musste, konnte ich leider kein Foto mehr machen.

Nach mehrtägigem Trocknen muss man nun nur noch oben einen Kringel biegen, damit die Fotos halten und schon kann das Herz aus Beton auf den Schreibtisch, ins Regal oder auch zum Valentinstag verschenkt werden.


Und noch ein paar Fotos vom fertigen Herzen aus Beton






Es ist zwar kein Kerzenständer, aber im Nachhinein finde ich einen Fotoständer auch sehr schön. Jetzt noch ab zum Creadienstag und zu Pamelopees Linkparty für den Valentinstag.

Habt Spass beim Nachbasteln. Ich versuche mich mal weiter an Beton.

Viele liebe Grüße
Pauline :)

Kommentare:

  1. Ich möchte dich herzlichst einladen dieses tolle Herz-Design auch bei meiner Valentins-und Muttertags-Linkparty zu verlinken: http://pamelopee.blogspot.de/2015/01/crealopee-valentinstag-spezial.html
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  2. finde ich toll !!! <3
    freu mich dass du mitgemacht hast !
    grüßle
    Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin erst im Dezember auf eure #seikreativ-challenge gestoßen. Das ist echt eine super tolle Idee. Da bin ich dabei. Das du dann auch noch Beton als Material ausgewählt hast, hat einfach super gepasst :)

      Löschen
  3. Ich finde deinen Betonherz-Fotohalter total gut gelungen!
    LG
    Marle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marle,
      das freut mich. Viel Spass beim Basteln.
      Liebe Grüße
      Pauline :)

      Löschen