Dienstag, 1. April 2014

Mit Schmetterlingen den Frühling begrüßen [DIY]





Endlich wieder Frühling. Eigentlich habe ich ja den ganzen Winter über auf den großen Schnee gewartet. Aber das war wohl nix. Hat bei uns nicht mal geschneit. Jetzt jedenfalls brauche ich auch keinen mehr. Jetzt ist Frühling. Einen kleinen Haken gibts an der Sache: Sobald die Sonne schien, musste ich ein bisschen seuftzen. Die Fenster hatten es auch mal wieder nötig.

Heute Mittag wars dann soweit: Frisch geputzt und blitzeblank. Da kann man die Sonne doch direkt viel besser genießen. Jetzt brauche ich nur noch eine neue Fenster-Deko. Eigentlich bin ich keine, die je nach Jahreszeit direkt ihre ganze Wohnung umdekoriert. Standdardmäßig baumelt bei mir ein großes weißes, aus Holz geflochtenes Herz im Fenster. Das geht einfach immer. Nur freue ich mich gerade einfach viel zu sehr über den Frühling. Da muss was neues her. Gesagt, getan!


Die Idee dafür ist mir ganz unverhofft gekommen. Eigentlich sollte/wollte ich lernen, aber irgendwie habe ich mich dann doch von mir selbst ablenken lassen. Vor den Zeichenblock und mit meinem alten Farbkasten bewaffnet, wusste ich nicht, was ich eigentlich malen wollte. Und weil ich auch nicht so bombig malen kann, wurden es nur Klecks. Wiiiie langweilig! Oder auch nicht!



You need:
  • weiße Pappe oder dickeres Papier: Ich hatte keine Pappe mehr da. Mein Aquarellblock hatts auch getan.
  • zwei Blatter Papier (recycling!)
  • einen Farbkasten samt Pinsel : endlich mal wieder eine Verwendung für meine alten Schulfarbkasten. Ich glaub, ich hab die gesammelt. Fünf hab ich noch wiedergefunden. Und einen alten von meinem Bruder. Der war natürlich noch komplett, Jungs. (Aquarellfarbkasten sieht auch super aus)
  • Perlen: Daraus werden mal die Schmetterlingsköpfe
  • ca. 1m Faden: Ich hab Stickgarn genommen. Meine Oma hat mir erst vor kurzem ihre ganze Sammlung vermacht.
  • Wer Faden braucht, braucht auch eine Nadel
  • Schere, Bleistift und Radiergummi

Und dann kanns auch schon losgehen:

Als erstes basteln wir uns Vorlagen für die Schmetterlinge. Dafür verwende ich gerne eigentlich schon ausgedientes Papier. Für die Uni muss ich immer so viel drucken. So kann ich es wenigstens nochmal wiederverwenden. Die Rückseite ist ja noch leer. Zuerst beide Blätter Papier quer nehmen und in der Mitte falten. Dann die eine Hälfte eines Schmetterlings an den Knick malen. Geht aus der Hand ganz gut. Man braucht ja auch mal Erfolgserlebnisse, dass man eben doch ein bisschen Zeichnen kann. Auschneiden und zur Verstärkung ggf. noch auf ein Stück Pappe kleben. Oder wie ich, auf das Cover einer alten ausgedienten Zeitschrift kleben.

Als nächstes gehts an Malen. Einfach Kleckse in vielen bunten Farben auf die Pappe malen. Ich habe versucht, die Klecks ein wenig quer anzuordnen. Das finde ich ganz schön, aber macht das, wie ihr wollt. Sieht dann in etwa so aus:

Alles gut trockenen lassen. Farbkasten aber noch nicht wegräumen. Unsere Schmetterlingsvorlagen nun auf die Pappe legen, mit einem Stift nachzeichnen und ausschneiden. Anschließend auch die noch weißen Rückseiten mit Farbklecksen bemalen. Nochmals gut trockenen lassen.

Jetzt gehts an verketten. Dazu mit der Nadel in jeden Schmetterlings jeweils zwei Löcher bohren: eins oben zwischen den Flügeln und eins unten. Danach brauchen wir den Faden. Davon jeweils so viele Stücke der gleichen Länge abschneiden, wie ihr Schmetterlings habt. Ich habe vier Schmetterlinge, also schneide ich auch vier Fäden zurecht. Jeweils etwa 30cm lang. Macht auch das ganz nach eurem Geschmack. Wollt ihr, dass die Schmetterlinge nachher ganz nah beieinander hängen, dann kürzt ihr die Fäden. Andernfalls verlängert ihr sie.

Bei dem obersten Schmetterling die Nadel samt Faden durch das untere Loch fädeln, anschließend eine Perle aufziehen und durch das obere Loch den zweiten Schmetterling auffädeln. Jetzt nocheinmal - entgegengesetzt zum ersten Mal - die Perle aufziehen und die beiden Enden des Fadens verknoten. Hört sich beim ersten Mal frimelig an, ist aber eigentlich ganz einfach. Wirklich!
Mit allen anderen Schmetterlingen ebenso verfahren. Tada, schon habt ihr eine Kette. An den letzten Schmetterling habe ich ebenfalls noch einen Faden befestigt, der unten nur eine oder mehrere Perlen trägt. Dann baumelt der unterste Schmetterling nicht so hilflos im luftleeren Raum ;)

Oben noch auf einem etwas längeren Faden eine Perle aufziehen, durch das obere Loch des ersten Schmetterlings fädeln, dann wieder verkehrt herum durch die Perle und einen Knoten machen.

Tada....Fertig. War doch gar nicht schwer und mega speziellen Bastelkram braucht man auch nicht. Geht bestimmt auch super mit Kindern. Wenn ich Kleckse malen kann, dann können Kinder das auch.

Wenn ich Lust habt, dann hinterlasst mir doch einen Kommentar. Ich stehe noch ganz am Anfang der ganzen Bloggerei. Was kann ich besser machen? Ist meine Anleistung verständlich? Wie sieht es mit dem Bildern aus? Und wollt ihr überhaupt mehr von mir lesen?

Vielen lieben Dank und frühlingssonnige Grüße
Pauline 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen